Kritik: EU ohne Antwort auf Schuldenkrise

Dublin - Der Internationale Währungsfonds stellt Europa ein schlechtes Zeugnis aus, was den Umgang mit der Schuldenkrise betrifft. Der IWF-Unterhändler fordert ein Ende der Verhandlungen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wirft den Eurostaaten ein “unzureichendes“ Krisenmanagement vor. “Was wir brauchen, und was bislang fehlt, ist eine europäische Antwort auf ein europäisches Problem“, sagte IWF-Unterhändler Ajai Chopra am Donnerstag in Dublin.

Die Hängepartie um das nächste Rettungspaket für Griechenland ziehe auch andere Staaten in Mitleidenschaft. So sei die jüngste Herabstufung Irlands eher auf Entwicklungen außerhalb des Landes als auf die Umsetzung des eigenen Konsolidierungsprogramms zurückzuführen, sagte Chopra.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Irland hängt seit dem Herbst am Euro-Tropf. Die Auflagen für die Notkredite von knapp 70 Milliarden Euro würden erfüllt, bescheinigten Experten von IWF, EZB und EU-Kommission dem Land am Donnerstag. Dessen ungeachtet war die Kreditwürdigkeit Dublins herabgestuft worden.

Besonders nervös reagieren die Märkte derzeit auf die stockenden Verhandlungen um eine Privatsektorbeteiligung an einem zweiten Rettungspaket für Griechenland. Chopra rief die Eurozone auf, “in den Verhandlungen zum Ende zu kommen“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.