IWF lobt Griechenlands Fortschritte

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Griechenland für seine Fortschritte im Kampf gegen die Schuldenkrise gelobt. Doch es gibt noch ein Problem.

Auch wenn die öffentliche Verschuldung noch immer „viel zu hoch“ sei, habe sich die Lage der Staatsfinanzen in Griechenland „außerordentlich“ verbessert, teilte die internationale Organisation IWF am Montag in Washington mit. Auch die Wettbewerbsfähigkeit des Landes sei vergrößert worden.

Allerdings habe das Euroland es bisher versäumt, das „berüchtigte“ Problem der Steuerhinterziehungen zu lösen. „Die Reichen und Selbstständigen zahlen einfach nicht ihren fairen Anteil“, beklagten die IWF-Mitarbeiter nach einem Besuch in dem Land. Leidtragende seien vor allem die Geringverdiener und Empfänger von Sozialleistungen, die eine überproportionale Last an den Einsparungen zu tragen hätten.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Der IWF bekräftigte seine Rufe nach Strukturreformen in dem Land, vor allem auf dem Arbeitsmarkt. Die Finanzorganisation ist neben der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank Teil der „Troika“. Sie kontrolliert, ob Athen den angekündigten Spar- und Reformkurs als Gegenleistung für die Hilfsmilliarden umsetzt. Nach dem ersten Hilfspaket 2010 über 110 Milliarden Euro folgte das zweite 2012 über 130 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa/ Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.