IWF: Weltwirtschaft erholt sich schneller

Washington - Die Weltwirtschaft beginnt sich nach Einschätzung des Internationale Währungsfonds (IWF) von ihrer schwersten Krise seit Jahrzehnten zu erholen.

Nach einem Schrumpfen der globalen Wirtschaft in diesem Jahr um 1,4 Prozent rechnet der IWF bereits im kommenden Jahr mit einem weltweiten Wachstum von 2,5 Prozent. Noch im April hatte der IWF ein Wachstum von lediglich 1,9 Prozent für 2010 vorausgesagt.

Lesen Sie hierzu auch:

Industrieproduktion im Mai um 5,1 Prozent gewachsen

Deutlich schlechter sieht es allerdings für die Eurozone und für Deutschland aus. In Deutschland werde die Wirtschaft dieses Jahr um 6,2 Prozent schrumpfen. Im nächsten Jahr werde ein Rückgang von 0,6 Prozent erwartet, heißt es in einem am Mittwoch in Washington veröffentlichten Konjunkturbericht. In der Eurozone schrumpfe die Wirtschaft dieses Jahr um 4,8 Prozent, im nächsten Jahr werde es ein Minus von 0,3 Prozent geben.

Am weitaus stärksten sei das Wachstum 2010 in Asien. “Die globale Wirtschaft beginnt sich aus einer seit dem Zweiten Weltkrieg beispiellosen Rezession zu bewegen“, schreibt der IWF. Allerdings verlaufe die Stabilisierung “uneinheitlich und schleppend“, heißt es. Zudem gebe es nach wie vor Risiken. Oberste politische Priorität habe weiterhin die Stabilisierung der Finanzmärkte.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.