Trotz Milliarden-Zahlungen

IWF: Zypern benötigt vielleicht mehr Geld

+
Eine zypriotische Euro-Münze stehtauf einer EU-Fahne.

Zypern - Obwohl die internationalen Geldgeber bereits zehn Milliarden Euro in das überschuldete Zypern gepumpt haben, benötigt das Land vielleicht bald noch mehr Geld.

Die Lage im hoch verschuldeten Zypern ist laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auch nach dem Hilfsprogramm kritisch. Es sei möglich, dass die Inselrepublik mehr Geld benötige, sollte ihre Konjunktur stärker schrumpfen als erwartet, befindet der IWF in einem am Freitag in Washington vorgelegten Bericht. „Angesichts der ungewissen Auswirkung der Bankenkrise und Haushaltskürzungen auf die ökonomische Aktivität, bleiben die volkswirtschaftlichen Risiken ungewöhnlich hoch.“

Der IWF erwartet in diesem Jahr für Zypern einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 8,7 Prozent, und ein Minus von 3,9 Prozent im kommenden Jahr. Erst 2015 werde vermutlich eine leichte Erholung einsetzen. Die Arbeitslosigkeit steige auf bis zu 16,9 Prozent, der Schuldenstand werde 126 Prozent des BIP erreichen.

Zypern bekommt laut Beschluss der internationalen Geldgeber insgesamt zehn Milliarden Euro, wobei neun Milliarden Euro auf den Euro-Rettungsfonds ESM und eine weitere Milliarde auf den IWF entfallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.