Japans Premier drängt Toyota zu Qualitätsverbesserung

+
Ministerpräsident Yukio Hatoyama forderte bei einem Treffen mit Konzernchef Akio Toyoda diesen am Montag auf, die Qualitätskontrolle zu verbessern.

Tokio - Toyota muss acht Millionen Autos zurückrufen. In den USA sollen wegen Problemen mit den Bremsen 52 Menschen ums Leben gekommen sein. Das lässt auch die japanische Regierung nicht mehr kalt.

Die Pannenserie bei Toyota lässt auch die japanische Regierung nicht kalt. Ministerpräsident Yukio Hatoyama forderte bei einem Treffen mit Konzernchef Akio Toyoda diesen am Montag auf, die Qualitätskontrolle zu verbessern, um das verlorengegangene Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Toyoda sagte zu, dass sein Unternehmen transparenter und kundenorientierter werden wolle. Toyota muss weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückrufen, um Gaspedale und Fußmatten zu richten. Drei von vier der betroffenen Autos sind in den USA zugelassen. Wegen kurzzeitig aussetzender Bremsen müssen knapp eine weitere halbe Millionen Hybridwagen in die Werkstätten. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit bringt 52 Tote mit der Pannenserie in Verbindung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.