Jede vierte deutsche Reederei hat bewaffnete Sicherheitsleute

+
In einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PWC unter 100 deutschen Reedereien haben 27 angegeben, sie beschäftigten bewaffnete Sicherheitsdienste.

Hamburg - Mehr als ein Viertel der deutschen Reedereien hat aus Angst vor Piratenüberfällen bewaffnete Sicherheitsleute an Bord.

In einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PWC unter 100 deutschen Reedereien gaben 27 an, sie beschäftigten bewaffnete Sicherheitsdienste. Weitere fünf Firmen nehmen unbewaffnete Schutzleute mit auf die Reise, wie aus der am Mittwoch in Hamburg veröffentlichten Umfrage hervorgeht.

“Diejenigen, die einen Sicherheitsdienst an Bord haben, werden auch nicht angegriffen“, sagte PWC-Manager Claus Brandt bei der Vorstellung der Untersuchung. Ein Drittel der Schiffsbetreiber gab in der Befragung an, eines ihrer Schiffe sei schon einmal von Piraten angegriffen worden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.