Für jeden Einsatz die passende Anlage

Die Entwicklung im Bereich der Personen- und Lastenaufzüge ist in den vergangenen Jahrzehnten rasant vorangeschritten. Mittlerweile gibt es für jeden Bedarf die passende Aufzugsanlage. Vor allem im Bereich der Lasten- und Güterbeförderung sowie für Industrie, Gewerbe und Handwerk gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Anlagen, die genau auf deren Bedürfnisse abgestimmt sind.

Lastenaufzug

Ein Lastenaufzug ist eine Aufzugsanlage zum vorrangigen Transport von Lasten und gegebenenfalls Begleitpersonen. Die Nutzung ist in der Regel nur dem Betreiber der Aufzugsanlage sowie dessen Beschäftigten gestattet. Früher gab es auf Anregung der Industrie, vereinfachte Ausführungen von Lastenaufzügen. Da Industriebauten meist nicht frei zugängliche Einrichtungen sind, sondern einem festen Personenkreis vorbehalten, der auch regelmäßig geschult wird, wurde in der Vergangenheit oft auf die Fahrkorbtüren verzichtet. Allerdings nach vielen schweren Unfällen mussten die Lastenaufzüge zumindest mit Lichtvorhängen als Sicherung nachgerüstet werden. Heute müssen neue Lastenaufzüge nach der DIN EN 81 grundsätzlich mit Kabinenabschlusstüren ausgestattet sein.

Güteraufzug

Ein Güteraufzug ist nach der bisherigen deutschen Aufzugsverordnung eine Aufzugsanlage, die ausschließlich zum Transport von Gütern ohne die Begleitung von Personen gedacht ist. Das Betreten ist außer zum Be- und Entladen verboten, ebenso das Mitfahren. Güteraufzüge dürfen nur von außen herbeigeholt und bedient werden. In der Kabine darf sich kein Bedientableau befinden.

Sonderformen der Güteraufzüge sind Kleinlastenaufzüge wie sie in Bürogebäuden zum Aktentransport oder in Restaurationsbetrieben zum Speisentransport zur Anwendung kommen. Häufig findet man auch Möbellifte, die für den Transport von Mobiliar bei Umzügen, vorzugsweise aus höheren Etagen, genutzt werden.

Autoaufzug

Autoaufzüge sind speziell für die Beförderung von Kfz, besonders von Personenkraftfahrzeugen ausgelegt. Sie unterliegen, neben den üblichen Vorschriften, besonderen Regeln, was den Einbau und den Betrieb der Anlagen betrifft. So werden sie mit einer Tragkraft ab 2000 Kilogramm ausgelegt.

Im Shanghai World Financial Center wurde zur Versorgung der Ausstellungshalle im 94. Stockwerk in 423 Metern Höhe mit Automobilen und anderen Lasten ein Autoaufzug eingebaut. Er ist für eine Traglast von drei Tonnen ausgelegt und erreicht die Ausstellungshalle in rund zwei Minuten.

Baustellenaufzug

Ein Baustellenaufzug ist eine Form einer Aufzugsanlage, die an hohen Gebäuden zum Transport von Personen und Lasten während der Bauphase installiert wird.

Viele Baustellenaufzüge funktionieren seit den 1980er-Jahren nach dem Zahnstangen-Ritzel-Prinzip. Dies bedeutet, dass meist an übereinandergeschraubten Gittermasten Zahnstangen befestigt sind. An diesen Zahnstangen werden die Aufzugskabinen – in der Regel mithilfe von Elektromotoren – über Ritzel angetrieben. Sie werden deshalb auch als Kletter-Aufzüge bezeichnet.

Die Fördergeschwindigkeiten sind sehr unterschiedlich. Je nach Transportkapazität und Förderhöhe liegen sie meist zwischen 24 und 100 Meter pro Minute. Aufzüge in dieser Ausführung dürfen nur von speziell eingewiesenen Personen genutzt werden, da sich diese im Störungsfalle selber aus der Kabine befreien müssen.

Die Tragfähigkeit von Baustellenaufzügen beginnt bei 100 Kilogramm und geht in Sonderfällen bis zu 10 000 Kilogramm. Allerdings werden bei diesen Anlagen die Elektromotoren mit unterstützenden Maßnahmen versehen – unter anderem mit Hydraulik. Förderhöhen von mindestens 75 Meter sind die Regel, Höhen bis zu 450 Metern sind mit speziellen Gittermasten erreichbar.

Bei Baustellenaufzügen unterscheidet man auch zwischen einer Einzelfahrkorbanlage und einer Doppelfahrkorbanlage. Bei Doppelfahrkorbanlagen werden an zwei gegenüberliegenden Seiten der Gittermasten Zahnstangen angebracht. Diese ermöglichen das unabhängige Fahren jedes Fahrkorbs. HKK L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.