Arbeitsmarktbarometer

Jeder elfte Arbeitgeber will neue Mitarbeiter einstellen

+
Der Personaldienstleister Manpower schaut optimistisch in die Zukunft: In den ersten drei Monaten 2017 erwarten die Experten einen Beschäftigungszuwachs von sieben Prozent. Foto: Oliver Berg

Für Arbeitssuchende sind die Aussichten kommendes Jahr gut. Viele Firmen wollen den Personalbestand vergrößern - vor allem in den Metropolen Berlin und München.

Gute Nachrichten für Bewerber: Jeder elfte Arbeitgeber in Deutschland (neun Prozent) will im ersten Quartal 2017 neue Mitarbeiter einstellen. Das zeigt eine Umfrage des Personaldienstleisters Manpower.

Fünf Prozent wollen dagegen Angestellte entlassen. Saisonbereinigt ergebe sich daraus unter dem Strich ein Plus von sieben Prozent. Damit liege der Wert für den Beschäftigungsausblick zwar um einen Prozentpunkt niedriger als im laufenden Quartal. Die Stimmung am deutschen Arbeitsmarkt bleibe in den ersten drei Monaten in 2017 aber positiv.

Am besten ist der Beschäftigungsausblick mit plus elf Prozent in Berlin und München. Berlin profitiere dabei von der Dynamik im Bereich der Digitalisierung: Viele Start-ups hätten sich inzwischen zu stabilen und stark wachsenden Unternehmen entwickelt.

Manpower Arbeitsmarktbarometer

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.