Jeder vierte Deutsche kann sich keinen Urlaub leisten

Jeder vierte Deutsche kann sich keinen Urlaub leisten.

Luxemburg - Jeder vierte Deutsche kann sich keinen Urlaub leisten. Fast jeder zehnte Bürger hat kein Geld, um jeden zweiten Tag Fisch oder Fleisch zu essen. Was für Deutsche zu teuer ist:

Und jeder zwanzigste Deutsche kann seine Wohnung nicht ausreichend heizen oder sich ein eigenes Auto kaufen.

Diese Zahlen gab die Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg bekannt. Danach waren 2008 bundesweit 15 Prozent der Deutschen von Armut bedroht, weil ihr jährliches Haushaltseinkommen unter 10 600 Euro lag.

Die Daten aus dem Jahr 2008 belegen, dass Deutschland im Kampf gegen die Armut europaweit nur im Mittelfeld liegt und den 12. Platz belegte. In der Statistik zur Armutsgefährdung landeten die nordischen Staaten Dänemark und Schweden, aber auch osteuropäische Länder wie Tschechien, die Slowakei und Slowenien weiter vorn. Deutschland schnitt etwas besser ab als der EU-Durchschnitt von 17 Prozent.

In der EU gilt als arm, wer mit einem Haushaltseinkommen von weniger als 60 Prozent des jeweiligen nationalen Durchschnitts auskommen muss. Die Europäische Union hat 2010 zum “Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung“ erklärt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.