Personal

Jeder zweite Personaler sucht Bewerber im Netz

+
Die Bewerbungsunterlagen allein reichen vielen Personalern nicht. Rund jeder Zweite informiert sich über Bewerber im Netz. 

Online-Profile sollten immer auf dem neusten Stand sein. Das gilt vor allem für Bewerber. Denn Personaler sehen sich diese besonders genau an. Worauf sie achten, bringt eine Umfrage ans Licht.

Berlin - Vor der Jobsuche sollten Bewerber ihre Profile in sozialen Netzwerken in Ordnung bringen: Fast jeder zweite Personaler (46 Prozent) informiert sich dort über sie. Das hat eine repräsentative Aris-Umfrage ergeben.

Verhängnisvoll sind Widersprüche zwischen dem Profil auf Xing und Co. und der Bewerbung: Bekamen Kandidaten aufgrund solcher Recherchen keine Einladung vom Personaler, lag das in 90 Prozent der Fälle daran, dass die Aussagen dort nicht mit den Angaben in den Bewerbungsunterlagen übereinstimmten.

Personaler interessieren sich dabei vor allem für Fachliches: Von jenen, die Bewerber im Netz checken, informieren sich 89 Prozent dort über die fachliche Qualifikation. Fast drei von vier (72 Prozent) beschäftigen sich mit deren Äußerungen zu Fachthemen. Hobbys (44 Prozent), Fotos (34 Prozent) und die Anzahl der Kontakte (5 Prozent) sind dagegen für weit weniger wichtig. Im Auftrag des Branchenverbands Bitkom wurden 408 Personaler in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern befragt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.