Jederzeit hohe Standards erfüllen

Stahl- und Hallenbau in dritter Generation: die Hermann Schwarz GmbH & Co. KG (Repro: Grosse)

In der 160 Meter langen Produktionshalle der Hermann Schwarz GmbH & Co. KG in Marburg sind neun Krananlagen im Einsatz. Sie bewegen Lasten bis maximal 6,3 Tonnen.

„Eine moderne Strahlanlage, CNC-gesteuerte Säge/Bohranlage, moderne Schweißplätze und eine Spritzzone – kombiniert mit unseren qualifizierten Facharbeitern garantieren einen hohen Standard bei der Ausführung der Stahlkonstruktionen“, sagt Michael Schwarz, geschäftsführender Gesellschafter des Marburger Traditionsunternehmens.

Vom Großvater Hermann Schwarz am 1. April 1925 in Breidenstein gegründet, verlegte der den Betrieb im Jahr 1935 nach Marburg. In den 70er-Jahren übernahmen die Söhne Hermann-Heinz und Manfred Schwarz die Unternehmensgeschicke. Sie begannen mit dem Ausbau des Exportgeschäfts. Mittlerweile führen die Cousins Michael und Manfred Schwarz den Betrieb in der dritten Generation und beschäftigen 20 Mitarbeiter. „Wir betreuen noch jeden Kunden persönlich. Auch das bedeutet für uns Qualität“, sagt Michael Schwarz.

Die Spezialisten fertigen Stahlkonstruktionen sowie Hallen und Gebäude aus Stahl –weltweit – zum Beispiel: Autohäuser, Gewerbehallen, Supermärkte, Baumärkte, Lagerhallen, Bürogebäude, Ausstellungshallen, Produktionsgebäude, Schaltanlagen, Tennishallen, Sporthallen, Theater, Wohnhäuser, Brücken und Bühnen. Die Firma Schwarz übernimmt Planungen, erstellt statische Berechnungen und Werkpläne, baut Stahlkonstruktionen mit Dächern, Wänden, Toren, Türen und Fenstern. Und das Unternehmen arbeitet auch im Bereich des Schlüsselfertigen Bauens.

Zu den Großprojekten im Landkreis Marburg-Biedenkopf gehört die 43 Meter hohe und 2200 Tonnen schwere Stahlkonstruktion der Sandaufbereitungsanlage der Firma Eisengießerei Winter in Stadtallendorf sowie die Restrukturierung der Firma Viessmann Werk Battenberg mit 400 Tonnen.

Für den größten Auftrag in der Firmengeschichte liefert und montiert Schwarz noch bis 2011 Konstruktionen für sieben Großprojekte in Libyen –„für Umspannwerke zur Elektrifizierung des Landes“, erklärt Michael Schwarz.

Fast 1,4 Millionen Euro haben Michael und Manfred Schwarz in den vergangenen zehn Jahren in ihr Unternehmen investiert, unter anderem, um die Energieeffizienz der Produktionshalle zu steigern. So bedeckt etwa eine 2000 Quadratmeter große Solaranlage das Dach. PDG

E Internet: www.hallenbau-schwarz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.