Jederzeit Zugriff auf relevante Daten

Tiefbrunnen Heddesheim: UV-Desinfektionsanlage (Foto: Zweckverband Wasserversorgung

Der Zweckverband Wasserversorgung Trollmühle im rheinland-pfälzischen Windesheim setzt zum Schutz seiner Anlagen das IP-Videoüberwachungssystem Omnicast des kanadischen Herstellers Genetec ein. Der Partner des Wasserversorgers, die SLK GmbH aus Saarbrücken, stattete zuerst die Zentrale mit dem Hauptpumpwerk in Windesheim sowie die sieben größten Hochbehälter mit IP-Kameras aus und verband diese über bestehende Telefonleitungen mit dem Server in der Zentrale. So haben die Verantwortlichen jederzeit von ihrem Arbeitsplatz Zugriff auf das Bildmaterial und sind in der Lage, im Sabotagefall fundierte Entscheidungen zu treffen.

Personen und Objekte identifizieren

Omnicast gewährleistet, dass alle aktuellen und archivierten Daten jederzeit zur Verfügung stehen. Failover Server übernehmen alle Funktionen einer nicht verfügbaren Komponente unverzüglich, während redundante Server je nach Einstellung alle oder nur besonders wichtige Kamerastreams aufzeichnen. Die Videoanalysetechnologien bieten dem Zweckverband unter anderem Erkennungs- und Identifizierungsverfahren für Personen und Objekte. Bei ungewöhnlichen Verhaltensweisen wie einem unerlaubten Eintritt in einen Wasserhochbehälter bis hin zu dort abgestellten Gegenständen generiert das System spezifische sowie aktionsbezogenen Alarme. Ausgestattet mit diversen Sicherungsfunktionen verhindert es Manipulationen, Abhören und Verfälschen der Videoaufzeichnungen durch einen unbefugten Zugriff.

Problemlos erweiterbar

An die beim Zweckverband Trollmühle momentan eingesetzte Omnicast-Standard-Lösung, die problemlos erweiterbar ist, können bis zu 50 Kameras angeschlossen werden. Auch kann das System jederzeit um die IP-Zutrittskontrolle sowie die automatische Kennzeichenerkennung ergänzt werden. Das Security Center von Genetec integriert diese drei Produktlinien, vereinigt Sicherheitsabläufe, umfassendes Berichtswesen und Alarmmanagement. Darüber hinaus ermöglicht die offene Architektur firmeneigene Hardware und Lösungen von Drittanbieter anzuschließen. Somit muss sich der Anwender nur in ein Programm einarbeiten und spart Zeit und Kosten.

Der Zweckverband Wasserversorgung Trollmühle fördert Wasser, bereitet es auf und versorgt über ein Wasserleitungsnetz von 414 Kilometern 24 Gemeinden, 14 000 Haushalte und 43 000 Einwohner. Trollmühle verteilt das in 25 Tiefbrunnen und drei Quellfassungen geförderte Trinkwasser – jährlich sind dies über 2,1 Millionen Kubikmeter – über 19 Hoch- und zwei Tiefbehälter. Zentralstation für die Wasserverteilung ist das Hauptpumpwerk in Windesheim. Zu Spitzenverbrauchszeiten werden dort täglich bis zu 8500 Kubikmeter Wasser umgesetzt. NH L

E Internet: www.genetec.com, www.skl-mobile.de, www.trollmuehle.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.