Selbstständigkeit planen

Jobagentur und Servicetelefon: Wo Gründer Infos finden

+
Über die eigene Existenzgründung sollte man sich intensiv informieren - das geht unter anderem bei der Bundesagentur für Arbeit.

Sich selbständig machen und gründen - das ist bekanntlich mit einigen Hürden verbunden. Doch es gibt auch vielfältige Beratungsangebote für angehende Gründer in allen Lebenslagen.

Berlin - Wenn Existenzgründer mit ihrem Projekt scheitern, liegt das nicht selten an fehlendem Wissen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat nun in einer Broschüre zusammengefasst, wo Gründer sich beraten lassen können.

So gibt es zum Beispiel eine Telefonberatung des Ministeriums zum Thema, die unter der Nummer 030/340 606 560 zu erreichen ist. Bei Gründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus hilft die Arbeitsagentur. Für Gründerinnen gibt es das Beratungsangebot " existenzgruenderinnen.de".

Bei dem Gang in die Selbstständigkeit in freien Berufen - dazu gehören zum Beispiel Psychologen oder Physiotherapeuten - ist ein Beratungsangebot der Universität Erlangen sinnvoll. Die Broschüre des Ministeriums ist kostenlos abrufbar.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.