„Spotlight zeigt, wer wir sind“ - Bei der Sparkasse Einbeck wird das Projekt begrüßt

+
Miriam Taufall (rechts) und Nils Preiß (links) mit Karin Henne-Mudrack (2. von links) und Brigitte Weiß (2. von rechts): Zusammen werden die beiden Auszubildenden im Rahmen von „Spotlight“ sowohl sich selbst und „ihr“ Unternehmen vorstellen, als auch das Drehbuch für den Vorstandsfilm entwickeln.

Spotlight – Das Jobkino – ist für die Sparkasse Einbeck ein Thema mit doppelter Bedeutung. Als Sponsor hat man dort die Importanz dieses Projekts für den regionalen Wirtschafts- und Arbeitskreis auf die Zukunft betrachtet erkannt, und daher gezielt unterstützt.

Als Teilnehmer wird zudem die Möglichkeit genutzt, das eigene Haus zielgerichtet und persönlich möglichen Auszubildenden vorzustellen. Karin Henne-Mudrack, Personalleiterin der Sparkasse Einbeck, begrüßt das Projekt Spotlight sehr: „Unser Berufsbild hat sich in den letzten Jahren gewandelt und ist vielfältiger geworden. Ein Großteil unserer Arbeit liegt heute in der kompetenten und persönlichen Beratung der Kunden. Spotlight bietet nicht nur die Möglichkeit, die Vielfalt und Tiefe unseres Berufes vorzustellen, sondern auch jungen Menschen Einblicke in die regionalen Gegebenheiten zu geben, sie speziell mit unserem Haus und hiesigen Mitarbeitern vertraut zu machen. Die neuen Medien ergänzen die klassischen Berufsinfos durch visuelle und individualisierte Informationen. Das macht die Vorstellung eines konkreten Berufs sehr viel leichter.“

Qualität ist unerlässlich

Weiterhin zeigt sich im Bankwesen eine gewisse Qualität der Auszubildenden als unerlässlich. Bisher hatte man in Einbeck zwar noch keine Probleme mit der Wahl der richtigen Auszubildenden, doch ein Absinken der Zahlen potentieller Auszubildender wurde bereits verzeichnet. Man befürchtet für die Zukunft gerade durch die demografische Entwicklung und durch Abwanderung, händeringend nach Auszubildenden suchen zu müssen. „Und gerade das macht das Jobkino so wertvoll. Wir präsentieren uns, den Beruf und verdeutlichen auf direktem Wege die Möglichkeiten, die eine Kombination aus beidem durchaus auch regional bietet“ äußern sich Karin Henne-Mudrack und Brigitte Weiß (Auszubildendenleitung) einig.

Von Swenja Luttermann

 

Zwei Auszubildende der Sparkasse Einbeck zum Thema „Spotlight – Das Jobkino“

Wie erging es Ihnen mit der Berufswahl?

Nils Preiß, 2. Lehrjahr: Ich war orientierungslos, sollte ich studieren oder in die Ausbildung? Ich entschied mich für die Ausbildung bei der Sparkasse Einbeck. Der Beruf des Bankkaufmanns erschien mir vielfältig und interessant.

Was halten Sie von Spotlight? Hätten Sie sich solch eine Entscheidungshilfe gewünscht?

Miriam Taufall, 2. Lehrjahr: Das Jobkino ist eine sehr gute

Idee! Es ist eine effektive Informationsmöglichkeit und ich finde es gut, dass nicht nur Berufe, sondern auch Unternehmen vorgestellt werden. Ein klares Ja für Spotlight. Welche Herausforderungen sehen Sie in der Aufgabe „Spotlight“? Miriam Taufall: Ich freue mich vor allem auf die Zusammenarbeit mit unserem Vorstand, das ist eine tolle Chance.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.