Gute Auftragslage: Bombardier will Zeitarbeiter einstellen

100 Jobs im Lokbau

Das Geschäft mit Loks läuft gut. Unser Foto zeigt Marco Fehling bei seiner Arbeit. Archivfoto: Schachtschneider

kassel. Der Kasseler Lok-Bauer Bombardier baut die Beschäftigung auf. Ab dem Frühjahr sollen mehr als 100 Leiharbeitskräfte eingestellt werden. Grund ist nach Unternehmensangaben die gute Auftragslage vor allem im Sommer. Im zweiten und dritten Quartal müssen monatlich bis zu 20 Loks ausgeliefert werden. Ob diese Auslastung über den Sommer hinaus anhält, vermochte ein Unternehmenssprecher nicht zu sagen.

Für Beschäftigung sorgen Aufträge aus dem In- und Ausland. Die Verkehrsgesellschaften in den nordamerikanischen Ballungsräumen New York (USA) und Montreal (Kanada) haben insgesamt 46 neuartige Hybrid-Lokomotiven bestellt. Das sind Zugmaschinen mit zwei unabhängigen Antrieben, einem elektrischen und einem mit Verbrennungsmotor.

Sie ersparen künftig zigtausenden von Pendlern aus dem Umland der Metropolen einen zeitaufwändigen Umstieg an der Stadtgrenze auf andere Verkehrssysteme. Denn in die Stadt darf nur, wer – wie die Zugmaschinen aus Kassel – einen Elektroantrieb hat. Außerhalb der Stadt, wo die Zugstrecken meist nicht elektrifiziert sind, fahren die Spezialloks aus Kassel mit Verbrennungsmotoren. Weitere 73 dieser innovativen Zugmaschinen stehen als Option in den Orderbüchern. Eine verbindliche Bestellung in dieser Größenordnung käme einem Großauftrag gleich.

Traxx-Loks der Renner

Beschäftigungswirksam wird demnächst auch ein Auftrag des Münchner Zugvermieters Railpool, der 36 Traxx-Loks bestellt hat. Die Erfolgszugmaschine aus Kassel gibt es als Diesel-, Gleich- und Wechselstrom- sowie als Mehrsystemlok. Letztere verkehrt in unterschiedlichen europäischen Netzen mit variierenden Stromarten und -stärken und macht teure Lokwechsel an Ländergrenzen überflüssig.

Weitere aktuelle Aufträge umfassen 25 Traxx-Loks für die ungarische Staatsbahn MAV sowie bis zu 80 Zugmaschinen für die Frachtsparte der Deutschen Bahn (DB Schenker Rail), von denen ein Teil bereits ausgeliefert wurde. Sie kommen im Korridor Deutschland-Belgien-Frankreich zum Einsatz.

Im bisherigen Rekordjahr 2008 hatte das Bombardier-Werk in Kassel gut 200 Zeitarbeiter. Damals verließen 200 Loks die Werkshallen. 2009 sank die Zahl der Auslieferungen auf 150, die meisten Zeitarbeiter mussten gehen. 2010 bauten die Lokspezialisten 130 Zugmaschinen, in diesem Jahr sollen es ebenso viele werden. Die Stammbelegschaft besteht aus 750 Beschäftigten.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.