Jobvermittler erwarten stabilen Arbeitsmarkt

+
Viele Chefs der deutschen Arbeitsagenturen blickten "leicht zuversichtlich auf die nächsten Monate". Foto: Felix Kästle/Archiv

Nürnberg (dpa) - Der Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt nach Ansicht von Jobvermittlern trotz weltwirtschaftlicher Unsicherheiten stabil. Für einen deutlichen Abbau der Erwerbslosenzahl reiche das jedoch nicht aus, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mit.

Viele Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen blickten derzeit "leicht zuversichtlich auf die nächsten Monate". Entsprechend stieg das monatlich ermittelte Arbeitsmarktbarometer der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Juli um 0,1 auf 100,7 Punkte. Der Wert 100 bedeutet stagnierende Arbeitslosigkeit, Werte über 100 deuten auf sinkende Arbeitslosenzahlen.

Die Debatte um einen Austritt Griechenlands aus dem Euro und die wirtschaftlichen Probleme in China hätten immer wieder Zweifel am Konjunkturaufschwung in Europa genährt, sagte IAB-Ökonom Enzo Weber. Dennoch ist er sich sicher: "Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt in ruhigem Fahrwasser." Die Arbeitslosenzahlen für Juli will die Bundesagentur am Donnerstag (30. Juli) veröffentlichen.

IAB-Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.