Kim Jong Il trifft Chefin des Hyundai-Konzerns

+
Kim Jong Il und Hyun Jeong Eun.

Seoul - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il ist am Sonntag mit der Chefin des südkoreanischen Hyundai-Konzerns zusammengekommen.

In einer kurzen Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA hieß es, Kim und Hyun Jeong Eun hätten ein “freundliches Gespräch“ gehabt. Nähere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Hyun hatte ihren Besuch in Nordkorea, der bereits am vergangenen Montag begann, zum fünften Mal verlängert, um mit Kim zusammentreffen zu können.

Erst am Donnerstag hatte Nordkorea einen mehr als vier Monate lang festgehaltenen südkoreanischen Hyundai-Arbeiter freigelassen. Der Mann wurde Ende März im Industriezentrum Kaesong verhaftet, das in Nordkorea mit südkoreanischer Beteiligung betrieben wird. Dem Techniker wird vorgeworfen, sich gegen das kommunistische System Nordkoreas ausgesprochen zu haben.

Hyundai spielt eine Schlüsselrolle bei den gemeinsamen innerkoreanischen Industrieprojekten, die seit gut einem Jahr ins Stocken geraten sind. Die Freilassung des südkoreanischen Arbeiters und Kims Gespräch mit der Hyundai-Chefin könnten zu einer Wiederbelebung der industriellen Zusammenarbeit zwischen den zwei verfeindeten koreanischen Staaten beitragen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.