Juncker: Irland hat nicht um Hilfe gebeten

+
Eine irländische Ein-Euro-Münze.

Luxemburg - Irland hat bisher nicht um Finanzhilfe der anderen Euro-Staaten gebeten.

“Ich bin im engsten Kontakt mit jenen, mit denen man in Kontakt sein muss, aber bis jetzt hat Irland eine derartige Anfrage nicht gestellt“, sagte der luxemburgische Regierungschef und Eurogruppen-Vorsitzende Jean-Claude Juncker am Freitag in Luxemburg. Zu Gerüchten, Irland wollen den Rettungsfonds der EU in Anspruch nehmen, sagte er: “Das kann ich nicht bestätigen.“

Auf die Frage, ob es Planungen für ein Sondertreffen der EU-Finanzminister zur Irland-Krise an diesem Wochenende gebe, sagte Juncker: “Die Vorstellung, dass etwas Gravierendes unterwegs wäre, ist zu dem Zeitpunkt, zu dem ich rede, keine Vorstellung, die man haben sollte.“ Er teilte mit, dass er am Donnerstag und am Freitag mit mehreren Kollegen “nicht nur über Irland“ gesprochen habe. Diese Gespräche wolle er aber nicht öffentlich machen.

Juncker verteidigte Deutschland gegen den Vorwurf, die von Deutschland geforderte Gläubigerbeteiligung habe die Anleihemärkte verunsichert. Die Ankündigung, einen permanenten Krisenmechanismus zu suchen, könne die Märkte nicht verunsichert haben. Die Märkte hätten wohl “fehlinterpretiert“, dass die Gläubigerbeteiligung sehr rasch kommen solle. Diese Gläubigerbeteiligung werde es jedoch bis 2013 noch nicht geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.