Dementi

Juncker will vorerst keinen Finanzmarkt-Kommissar

+

Berlin - Der zukünftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich dagegen ausgesprochen, für einen finanzmarktbeauftragten Kommissar einen Posten zu schaffen.

Der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat derzeit keine Pläne, in der neuen EU-Kommission einen Posten für einen eigenen Kommissar für Finanzmärkte zu schaffen. Dies sei derzeit keine Option, die er verfolge, sagte eine Sprecherin Junckers am Samstagabend der Nachrichtenagentur dpa. Natürlich würden viele Möglichkeiten geprüft - wie immer, wenn eine neue Kommission gebildet werde. Aber es seien noch keine Entscheidungen getroffen. Diese gebe es im September.

Zuvor hatte die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf EU-Kreise berichtet, Juncker wolle ein eigenes Ressort für Finanzmärkte schaffen. Diese Neuverteilung der Aufgaben in der Kommission stoße bei der Bundesregierung in Berlin auf große Zustimmung, hieß es. Bisher war der Franzose Michel Barnier als Binnenmarktkommissar auch für die Finanzmärkte und deren umfassenden Reformen zuständig.

Junckers Amtszeit beginnt im November. Der 59-Jährige war zuvor unter anderem Vorsitzender der Eurogruppe. Juncker hatte Mitte Juli etwa angekündigt, mit einem Zehn-Punkte-Plan mehr Wachstum und Arbeitsplätze in der Europäischen Union zu schaffen. Der einstige luxemburgische Regierungschef versprach zudem Vorschläge zur Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.