Justiz ermittelt gegen Chef des Energieriesen EWE

+
Gegen Werner Brinker (Archivbild), Vorstandsvorsitzenden des Energieversorgers EWE AG, ermittelt die Justiz.

Oldenburg - Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den EWE-Vorstandsvorsitzenden Werner Brinker und die Geschäftsführerin einer Agentur.

Es bestehe der Anfangsverdacht der Untreue zum Nachteil des Oldenburger Energieunternehmens, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Hintergrund seien jährliche Millionenzahlungen von EWE für ein Präventionsprogramm gegen Gewalt, das die Agentur an Schulen im Nordwesten umsetzen sollte. Die Geschäftsführerin der Agentur habe einen erheblichen Teil der Zahlungen für eigene Zwecke verwendet.

Der in die Kritik geratene EWE-Chef Brinker hatte am vergangenen Freitag erstmals den Aufsichtsrat über die Sponsoringaffäre und eine Korruptionsaffäre informiert. Danach habe der Aufsichtsratsvorsitzende Verfehlungen in den internen Abläufen festgestellt, begründete die Staatsanwaltschaft den Anfangsverdacht. Es solle ermittelt werden, ob diese Verfehlungen strafrechtlich relevant seien.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Geklärt werden soll auch, ob und in wieweit die EWE-Verantwortlichen wussten, dass ein erheblicher Teil der Zahlungen an die Präventionsagentur persönlich der Geschäftsführerin zu Gute gekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft hat bisher EWE-Unterlagen geprüft und kündigte weitere umfangreiche Untersuchungen an. Geklärt werden müsse auch, ob es bei der Abrechnung der Präventionsmaßnahmen durch die Agentur-Chefin zu betrugsrelevanten Täuschungen kam.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.