Teures Übernahme-Geschäft

Kabel Deutschland beschert Vodafone Verluste

+
Das Kundengeschäft läuft für Kabel Deutschland auch unter dem Dach von Vodafone rund.

München - Auch wenn das Kundengeschäft weiter rund läuft: Die Übernahme von Kabel Deutschland hat den Mobilfunk-Riesen Vodafone ins Minus getrieben.

Kabel Deutschland ist nach dem Kauf durch Vodafone im zweiten Geschäftsquartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Angesichts von Kosten, die vor allem aus steuerlichen Gründen wegen der Übernahme entstanden sind, verbuchte Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber zwischen Juli und September einen Verlust von gut 129 Millionen Euro. Im Geschäft mit Paketen aus TV-, Telefon- und Internetanschlüssen legten die Münchner aber weiter zu.

Vodafone hatte die Übernahme von Kabel Deutschland Mitte Oktober perfekt gemacht, mittlerweile stellen die Briten auch fünf Plätze im Aufsichtsrat des Konzerns. Derzeit wird über einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag verhandelt. Bereits Anfang 2014 könnten die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über den Kontrakt abstimmen - da Vodafone inzwischen mehr als die erforderlichen 75 Prozent der Anteile hält, eine reine Formsache.

Die Briten wollen sich mit dem Kauf von Kabel Deutschland im Ringen mit dem Rivalen Deutsche Telekom Vorteile verschaffen, vor allem bei Paketangeboten aus Internet, Telefonie und Fernsehen. Genau dort läuft es für den Konzern weiter gut. Der Umsatz kletterte zwischen Juli und September um 4 Prozent auf 471 Millionen Euro, wie Kabel Deutschland am Montag in München mitteilte.

„Unsere Internet- und Telefonieprodukte bleiben unverändert wichtigster Wachstumstreiber des Geschäfts“, sagte Vorstandschef Adrian von Hammerstein. Die Abo-Zahl stieg auf 14,6 Millionen. Die Zahl der Pakete aus Internet, Telefon und Fernsehen kletterte zu Ende September auf insgesamt 6,1 Millionen - und machen damit bereits 42 Prozent alles Kabel Deutschland Abos aus. Operativ, also vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte denn auch der Gewinn im zweiten Quartal und zwar von 213,3 Millionen auf 232,3 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.