Lübecker Unternehmer kauft Flughafen Lübeck-Blankensee

+
Im September 2015 hatte der Flughafen Insolvenz anmelden müssen, weil der chinesische Besitzer Chen Yongqiang den Geldhahn zugedreht hatte. Foto: Markus Scholz

Neuer Anlauf am Flughafen Lübeck-Blankensee: Der Unternehmer Winfried Stöcker kauft den Airport. Lübeck und die Nordländer würden profitieren - verspricht er. Damit ist er nicht der erste.

Lübeck (dpa) - Der Lübecker Flughafen Blankensee hat wieder einen neuen Eigentümer. Am Montag unterzeichneten Insolvenzverwalter Klaus Pannen und der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker die Kaufverträge für den krisengeschüttelten Regionalflughafen.

Der Flughafen hatte im September 2015 Insolvenz angemeldet. Seither hatte Pannen nach einem Investor mit einem überzeugenden Betriebskonzept gesucht. 

Die von Stöcker gegründete Stöcker Flughafen GmbH & Co. KG werde den Betrieb am 1. Juli übernehmen, sagte Pannen. Von ehemals rund 100 Beschäftigten arbeiten derzeit noch etwa 30 am Flughafen. Aktuell gibt es in Lübeck keine regelmäßigen Flüge. Die Billig-Airline Ryanair war bereits im Juli 2014 aus Lübeck abgezogen. Die ungarische Wizz Air folgte Ende April 2016.

Stöcker hat eine Firma für Labordiagnostika mit weltweit rund 1700 Mitarbeitern, davon 1300 in Deutschland. Er will den Flughafen zunächst für Geschäftsflieger betreiben, mittelfristig jedoch auch wieder Fluglinien nach Lübeck holen.

Für den Airport ist es der fünfte Betreiberwechsel innerhalb von elf Jahren. Der chinesische Geschäftsmann Chen Yongqiang und sein Vorgänger, der Ägypter Mohamad Rady Amar, hatten jeweils nur rund ein Jahr durchgehalten. Immerhin vier Jahre lang war der neuseeländische Infrastrukturkonzern Infratil Mehrheitsgesellschafter beim Flughafen.

Viele Regional-Airports haben mit einer schwachen Auslastung zu kämpfen. Im hessischen Kassel-Calden verlangt der Aufsichtsrat eine Neuausrichtung: Weil das Tourismusgeschäft schwierig sei, sehe man "gute Voraussetzungen" für einen Ausbau des Frachtverkehrs. In Hahn (Rheinland-Pfalz) will der chinesische Investor Shanghai Yiqian Trading Company mit der ebenfalls in China ansässigen Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express über eine mögliche Rückkehr an den Standort sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.