Kambodscha erhöht Textil-Mindestlohn um knapp zehn Prozent

+
Umgerechnet 124 Euro bekommt eine Arbeiterin im Monat. Foto: Mak Remissa

Phnom Penh (dpa) - Arbeiterinnen in Textil- und Schuhfabriken in Kambodscha verdienen künftig etwas mehr Geld.

Der Mindestlohn steige von 128 auf 140 US-Dollar, teilte der Arbeitsminister des Landes mit. Das sind umgerechnet 124 Euro im Monat. Die Gewerkschaften hatten 160 Dollar gefordert. "Mit Ansteigen der Löhne ist es wichtig, dass die Produktivität verbessert wird", hieß es in einer Stellungnahme der Internationalen Arbeitsorganisation.

Kambodscha ist im Textilbereich ein Billiglohnland. Nur Sri Lanka, Bangladesch und Pakistan haben nach einer ILO-Statistik von November 2014 niedrigere Mindestlöhne. Die Textilindustrie bringt gut fünf Milliarden Dollar Exporterlöse und macht damit rund 80 Prozent der Exporte des bitterarmen Landes in Südostasien aus. Die Textilindustrien in China, Bangladesch und Indien sind um ein Vielfaches größer.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.