Kanzlei prüft Klage gegen Ex-HRE-Chef Funke

+
Georg Funke, Ex-Vorstandschef der HRE.

München - Auf den früheren Vorstand des inzwischen verstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) kommen möglicherweise Schadenersatzforderungen in zweistelliger Millionenhöhe zu.

Die Münchner Anwaltskanzlei Rotter prüfe derzeit eine Klage gegen Ex-Vorstandschef Georg Funke und Ex-Finanzvorstand Markus Fell, sagte Rotter-Anwalt Janos Morlin der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Das Schadensersatzvolumen bezifferte er auf über zehn Millionen Euro.

Den Managern werde vorgeworfen, unzureichend über die Belastungen des Instituts durch die Finanzkrise informiert zu haben. Die Kanzlei habe schon 50 Klagen von institutionellen und privaten HRE-Investoren im Volumen von 6,25 Millionen Euro eingereicht. Diese Klagen richteten sich allerdings gegen die Holding Hypo Real Estate und nicht gegen Einzelpersonen. Laut Morlin ist am 23. Juli am Landgericht München ein Sammeltermin anberaumt, bei dem 15 dieser Klagen verhandelt und möglicherweise auch Urteile gesprochen werden sollten.

Die HRE war in der Finanzkrise in Existenznot geraten und vom Staat vor der Pleite bewahrt worden. Mittlerweile ist der einstige DAX-Konzern mehrheitlich im Staatsbesitz. Das Institut hat bisher mehr als 100 Milliarden Euro an Hilfen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.