Job-Ratgeber

Karriere mit Kind: Paare sollten rechtzeitig darüber reden

+
Ist das erste Kind unterwegs, sprechen Paare am besten rechtzeitig über ihre berufliche Zukunft.

Bekommen berufstätige Paare ihr erstes Kind, lässt sich vorher nur begrenzt planen, wie sich das vereinbaren lässt. Wichtig ist, vor der Geburt gemeinsam Grundsätzliches zu klären.

Was für eine Familie wollen wir sein? Was für ein Vater oder für eine Mutter will ich sein? An welchen Rollenbildern orientieren wir uns? Viele Paare, die ihr erstes Kind erwarten, verdrängen wichtige Fragen, sagt Lena Schröder-Dönges, die zum Thema "Beruf und Familie" coacht.

Andere machen es mehr für sich allein und tauschen sich zu wenig mit dem Partner über ihre Gedanken aus. Die Gefahr ist in der Folge groß, dass die Vorstellungen nicht zusammenpassen. Oder man rutscht in Rollenmodelle hinein, die man vorgelebt bekommen hat und die möglicherweise nicht zu einem passen. Das kann zum Beispiel sein, dass der eigene Vater die Priorität selbst auf die Karriere gelegt hat, man selbst das so in der Form aber nicht möchte. Umgekehrt erwartet aber vielleicht die Partnerin, dass man genau so funktioniert. Gleichzeitig sollten sich Paare vor der Geburt nicht zu viel Druck machen: "Man weiß vorher nicht, was einen erwartet, deswegen ist das auch nur begrenzt planbar."

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.