Karstadt-Eigner Berggruen bessert Angebot für Kaufhof nach

+
Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen hat sein Anagebot für die Warenhauskette Kaufhof nachgebessesrt.

Düsseldorf - Kurz vor der Aufsichtsratssitzung des Handelskonzerns Metro hat Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen sein Angebot für die zum Verkauf stehende Metro-Warenhaustochter Kaufhof nachgebessert.

Berggruen habe ein verbessertes Angebot abgegeben, sagte ein Sprecher des Milliardärs am Donnerstag auf Anfrage von dpa-AFX und bestätigte einen Bericht des „Handelsblatts“ (Freitag). Zu Details des Angebots wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Nach Angaben der Zeitung beinhaltet die Offerte nicht nur einen höheren Preis für die Warenhausgruppe, sondern macht auch deutlich, dass Berggruen an Kaufhof mit eigenem Management und einem eigenen Mitarbeiterstamm festhalten wolle.

Der Metro-Aufsichtsrat will auf seiner Sitzung am Freitag über die Angebote für den seit 2008 zum Verkauf stehenden Kaufhof beraten. Dass aber schon eine Entscheidung gefällt wird, an wen die Warenhäuser gehen, gilt als unwahrscheinlich. Neben Berggruen sind auch die österreichische Immobilienfirma Signa und ein Konsortium um den Handelsmanager und früheren KarstadtQuelle-Chef Wolfgang Urban im Rennen. In der Branche wird der Unternehmenswert von Kaufhof auf zwei bis drei Milliarden Euro taxiert. Besonders werthaltig sind dabei die Immobilien.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.