Karstadt: Highstreet sagt Einladung ab

Essen - Das Vermieter-Konsortium Highstreet hat eine Einladung der Anwälte des Karstadt-Investors Nicolas Berggruen ausgeschlagen. Das gefährdet den Insolvenzplan eine Woche vor der Entscheidung.

Kurz vor der in der kommenden Woche erwarteten Entscheidung über das Schicksal der insolventen Warenhauskette Karstadt hat das Vermieter-Konsortium Highstreet eine Einladung der Anwälte von Investor Nicolas Berggruen abgesagt. Die Anwälte hatten für den kommenden Dienstag (31.08.) zu einem Treffen in Düsseldorf mit dem Ziel eingeladen, die Karstadt-Mietverträge noch vor dem für den 2. September angesetzten Treffen der Highstreet-Gläubiger zu unterzeichnen.

Ein Highstreet-Sprecher begründete die Absage damit, dass eine solche Unterzeichnung unter dem Vorbehalt der Gläubiger-Zustimmung nicht möglich sei. Ein alternativer Termin vor dem Datum der Gläubiger-Versammlung sei von Highstreet nicht vorgeschlagen worden, sagte der Berggruen-Sprecher.

Ohne eine Einigung am 2. September kann das Essener Amtsgericht am folgenden Tag (3. September) die Annahme des Insolvenzplans für die Warenhauskette nicht abschließend billigen. Voraussetzung dafür ist eine Einigung zwischen Berggruen und den Vermietern, ohne die der von dem Investor bereits unterzeichnete Kaufvertrag nicht in Kraft treten kann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.