Angeschlagener Warenhauskonzern

Karstadt: Gewinn noch in weiter Ferne

Essen - Der angeschlagene Warenhauskonzern Karstadt ist offenbar noch weit von schwarzen Zahlen entfernt.

Erst im Geschäftsjahr 2016/2017 erscheine “erstmals ein positives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als realistisch“, heißt es in dem in dieser Woche im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss der Warenhauskette für das Geschäftsjahr 2012/2013.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr wies das Unternehmen darin einen Jahresfehlbetrag von 131 Millionen Euro aus. Auch das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit war mit minus 124 Millionen Euro negativ. Zugleich sanken die Umsatzerlöse um 9 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro.

Der Jahresabschluss wurde allerdings bereits im April verfasst, also vor dem jüngsten Eigentümerwechsel. Er spiegelt damit noch die Planungen der inzwischen ausgeschiedenen früheren Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt wieder. Für das laufende Geschäftsjahr erwartete Karstadt demnach “einen Verlust in knapp dreistelliger Millionenhöhe“. In den beiden Folgejahren sei dann mit einem schrittweisen Rückgang der Verluste durch Ertragsverbesserungen, den Ausbau des Online-Angebots und ein striktes Kostenmanagement zu rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.