Karstadt-Mitarbeiter kämpfen um Arbeitsplätze

+
Die Mitarbeiter von Karstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze.

Essen - Die Mitarbeiter von Karstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze. Ab Sonntag sind bundesweit Mahnwachen geplant. Außerdem werden Schaufenster zugehängt.

Das sagte die Karstadt-Betriebsrätin Gabriele Schuster der Deutschen Presse-Agentur. Die Aktion solle den Kunden zeigen, wie ihre Innenstädte ohne Karstadt-Häuser aussehen würden.

Lesen Sie hierzu auch:

Fusion von Karstadt und Kaufhof immer wahrscheinlicher

Die Stimmung in der Belegschaft sei bedrückt. Für den Fall einer Fusion mit der Kaufhof-Warenhauskette befürchte sie die Schließung von Karstadt-Häusern und scharfe Einschnitte in der Arcandor/Karstadt-Zentrale in Essen. Dort arbeiten derzeit knapp 2000 Menschen. Die Mahnwachen sollen in den 92 Karstadt-Häusern individuell organisiert werden. Der Schwerpunkt liege am Wochenanfang, sagte Schuster.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.