Betriebsrat und Verdi machen Druck

Karstadt: "Tarifpause" stößt auf Unmut

+
Die Karstadt-Mitarbeiter sind unzufrieden, weil der Konzern aus der Tarifbindung aussteigen will.

Essen - Die von Karstadt angekündigte „Tarifpause“ sorgt für Unmut unter den Beschäftigten. Gewerkschaft und Betriebsrat kündigen Widerstand an. Nach einer ersten Aktion in dieser Woche soll der Druck nun steigen.

Trotz des Ausstiegs von Karstadt aus der Tarifbindung will der Betriebsrat des Essener Warenhauskonzerns Lohnerhöhungen für die Beschäftigten durchsetzen. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi dafür zu sorgen, dass die Beschäftigten an Lohnsteigerungen partizipieren können. Ein Weg könnten sogenannte Anerkennungstarifverträge auf Landesebene sein“, sagte Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Hellmut Patzelt den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe (Mittwoch).

Karstadt hatte vor wenigen Tagen angekündigt, aus der Tarifbindung auszusteigen. Mögliche Lohnerhöhungen aus der aktuellen Tarifrunde könnten somit an den Karstadt-Beschäftigten vorbeigehen.

„Das letzte Wort in der Sache ist noch nicht gesprochen“, sagte Patzelt dazu. „Natürlich sind viele Kollegen verärgert“, erklärte der Betriebsratschef. „Die Beschäftigten von Karstadt haben in den vergangenen Jahren auf viel Geld verzichtet, um das Unternehmen zu stützen. Die Karstadt-Mitarbeiter sind die Helden der vergangenen Jahre. Insofern haben sie sich ordentliche Einkommen und sichere Jobs mehr als verdient.“

Die Gewerkschaft Verdi kündigte unterdessen an, den Druck auf Karstadt weiter erhöhen zu wollen. Nach einem ersten Warnstreik von Karstadt der Beschäftigten am Dienstag werde derzeit über mögliche weitere Aktionen beraten, sagte ein Sprecherin.

In einem an die Kunden verteilten Flugblatt hatten die Mitarbeiter des Karstadt-Hauses im hessischen Sulzbach dem Unternehmen „Tarifflucht“ vorgeworfen. „Die Beschäftigten von Karstadt wollen sich zu Recht nicht weiter „schröpfen“ lasse“, hieß es. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.