Kartellamt gibt Gazprom-Einstieg bei VNG frei

Bonn - Das Bundeskartellamt hat die Minderheitsbeteiligung des russischen Staatskonzerns Gazprom am größten ostdeutschen Gasversorger VNG freigegeben.

Entschieden wurde nach Angaben des Kartellamts vom Mittwoch über die geplante Erhöhung der Beteiligung an der VNG auf 10,52 Prozent. Mit der Minderheitsbeteiligung gehe keine nachteilige Verstärkung der Marktposition Gazproms aus, erklärten die Wettbewerbshüter.

Bereits am 13. Januar hatte die Behörde die Freigabe signalisiert. Im Entwurf zur Entscheidung hieß es damals, zusammen mit der bestehenden Beteiligung von 15,79 Prozent der BASF-Tochter Wintershall sehe die Behörde im Einstieg von Gazprom nur einen gemeinsamen wettbewerblich erheblichen Einfluss auf VNG. Wintershall ist ein Gazprom-Partner und arbeitet mit dem russischen Unternehmen in mehreren Gemeinschaftsunternehmen wie etwa Wingas zusammen.

Das Kartellamt beziffert den Marktanteil von Gazprom beim Gasimport Deutschlands auf rund ein Drittel. Das niederländische Staatsunternehmen Gasterra und das norwegische Staatsunternehmen Statoil kämen auf jeweils rund 20 Prozent. Der Beschluss soll in zwei bis drei Wochen auf der Homepage des Bundeskartellamtes veröffentlicht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.