Kartellamt verhängt Bußgelder gegen Baustoff-Handel

+
Die Hagebau-Zentrale in Soltau (Niedersachsen). Auch Hagebau muss eine Gelbuße zahlen.

Bonn - Das Bundeskartellamt hat gegen Verbände und Handelsgruppen der Baustoffbranche Geldbußen von insgesamt 13,4 Millionen Euro verhängt. Wer zahlen muss - und was sie sich zu Schulden kommen ließen:

Die Strafen treffen die Baumarkt- und Baustoffgruppe Hagebau, die größte europäische Baustoffhandels- Kooperation Eurobaustoff, vier Einzelpersonen sowie den Verband Norddeutscher Baustoffhändler und den früheren Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel, er heißt heute Baustoff-Fachhandel Landsberg. Grund für die Geldbußen ist eine seit 2006 erhobene Aufstellgebühr für Trockenmörtel-Silos, wie das Kartellamt am Dienstag mitteilte. Dafür habe es verbotene Absprachen gegeben. Mörtel-Abnehmer wie Mauerer oder Stuckateure wurden geschädigt.

Mit den wettbewerbsbeschränkenden Absprachen habe sich bundesweit und praktisch flächendeckend der Preis für Mörtel deutlich erhöht, erklärte eine Sprecherin in Bonn. Bereits im Juli 2009 hatte das Bundeskartellamt wegen derselben verbotenen Verabredungen gegen neun Mörtelhersteller Geldbußen von fast 40 Millionen Euro verhängt. Nach den Herstellern wird nun der Handel mit Bußgeldern belegt, weil er diese Praxis unterstützte und selbst von ihr profitierte.

Was die Mörtelbranche vereinbarte

Demnach vereinbarte fast die gesamte Mörtel-Branche zwischen Anfang 2004 und Ende 2005, ab 2006 für das Aufstellen von Trockenmörtel-Silos auf den Baustellen eine Stellgebühr zu erheben. Vorher waren die Aufstell-Kosten im Mörtelpreis enthalten, nun wurden sie zusätzlich aufgeschlagen. Entweder erhob der Hersteller direkt vom Abnehmer die Gebühr, oder der zwischengeschaltete Handel kassierte vom Abnehmer.

Die Bußgeldbescheide sind noch nicht rechtskräftig, Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf ist möglich. Das OLG hatte kürzlich kritisiert, die Bußgelder gegen Kartellsünder seien tendenziell zu hoch. Dagegen hatte das Bundeskartellamt betont, die Bußgeldhöhe sei angemessen und erziele eine abschreckend Wirkung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.