Kartellamt verhängt hohe Geldbuße gegen Brillenglashersteller

+
Verbotene Preisabsprachen: Fünf führende deutsche Hersteller von Brillengläsern sind jetzt vom Kartellamt zu Geldbußen verdonnert worden.

Bonn - Das Bundeskartellamt hat gegen die fünf führenden deutschen Brillenglashersteller und den Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) Bußgelder verhängt: Wegen Preisabsprachen sind jetzt viele Millionen Euro Strafe fällig.

Bußgelder in einer Gesamthöhe von 115 Millionen Euro hat das Kartellamt verhängt. Die Wettbewerbshüter werfen den Unternehmen verbotene Preisabsprachen vor. Der Präsident des Bundeskartellamts Andreas Mundt sagte am Donnerstag in Bonn: “Die Absprachen der Brillenglashersteller haben den Wettbewerb in diesem Markt über Jahre fast vollständig zum Erliegen gebracht.“

Auch sieben Verantwortliche Mitarbeiter der Unternehmen wollen die Wettbewerbshüter zu Kasse bitten. Bei den betroffen Unternehmen handelt es sich um die Rodenstock GmbH, die Carl Zeiss Vision GmbH, die Essilor GmbH, die Rupp+Hubrach Optik GmbH, und die Hoya Lens Deutschland GmbH. Die Firmen hätten sich regelmäßig über Preiserhöhungen gegenüber den Augenoptikern abgestimmt.

“Leidtragender davon war letzten Endes der Verbraucher, an den diese Preissteigerungen weitergereicht wurden“, sagte Mundt. Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig. Zwei der betroffenen Unternehmen und der Verband haben sich nach Angaben des Bundeskartellamtes aber bereits zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung bereiterklärt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.