Gericht: Kartellamt verhängte zu hohe Bußgelder

Düsseldorf/Bonn - Das Bundeskartellamt hat nach Auffassung des Oberlandesgerichts Düsseldorf jahrelang zu hohe Bußgelder verhängt.

Das bei Kartellfragen maßgebliche Gericht habe die Bußgeldpraxis der Behörde gekippt, berichtet das “Handelsblatt“ (Dienstag). Die Richter bemängelten, das Amt habe seit Umstellung der Bußgeldordnung für Kartellsünder im Jahr 2006 zu hohe Bußgelder ausgesprochen. Ein Gerichtssprecher bestätigte der Deutschen Presse- Agentur dpa die Kritik der Richter. Man habe “Berechnungsmethoden, die tendenziell zu geringeren Geldbußen führten“, sagte er. Hintergrund sei, dass als Buße maximal 10 Prozent des Gesamtumsatzes des Vorjahres angesetzt werden dürfen. Während das Bundeskartellamt diesen Rahmen zumeist ganz ausschöpfe, komme das Gericht oft zu niedrigeren Strafen, sagte der Sprecher.

Ausschlaggebend für das jetzige Urteil war eine Beschwerde des sogenannten Zementkartells gegen einen Bußgeldbescheid des Amts. Dieses hatte fünf deutsche Zementkonzerne, darunter Heidelberg Cement und Dykerhoff, wegen Preisabsprachen zu 650 Millionen Euro Bußgeld verurteilt. Im Einspruchverfahren reduzierten die Düsseldorfer Richter die Summe auf 330 Millionen Euro. Neben diesem Aspekt enthält das Urteil dem “Handelsblatt“ zufolge einen grundsätzlichen Abschnitt.

Nach dieser Entscheidung könnten sämtliche Bußgeldbescheide der vergangenen drei Jahre, die noch nicht rechtskräftig seien, angefochten werden. Dem trat das Bundeskartellamt in einer ersten Reaktion entgegen. Die Entscheidung des Oberlandesgerichtes Düsseldorf sei bei weitem nicht so drastisch und dramatisch, wie das in dem Bericht dargestellt werde, sagte ein Sprecher der Bonner Behörde der dpa. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.