Deutschland und Österreich

Kartellbehörde stimmt zu: Gerry Weber übernimmt Hallhuber

+

Halle/Westfalen - Die Kartellbehörden in Deutschland und Österreich haben grünes Licht für die Übernahme des Modeunternehmens Hallhuber durch den Textilkonzern Gerry Weber gegeben.

Das teilte Gerry Weber am Montag in Hamm mit. Ein Sprecher des Bundeskartellamtes bestätigte die Freigabe.

Gerry Weber will sich mit dem Kauf des Münchner Modeunternehmens nach eigenen Angaben den Zugang zu einem jüngeren Damenmodesegment für die Frau ab Mitte 20 sichern. Hallhuber solle als eigenständige Marke weitergeführt werden. Geplant sei der der zügige Ausbau der Verkaufsflächen insbesondere außerhalb Deutschlands.

Hallhuber betreibt derzeit mit rund 1500 Mitarbeitern in sechs Ländern 94 eigene Geschäfte, zwölf Outlets und 113 weitere Verkaufsflächen. Gut vier Fünftel der Umsätze werden in Deutschland erzielt. 2014 rechnen die Münchener mit einem Umsatz von rund 140 Millionen Euro. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.