Medienbericht

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

+
BMW-Produktion im Werk Dingolfing

Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.

Im Zusammenhang mit den Kartellvorwürfen gegen große deutsche Autobauer haben Vertreter der EU-Kommission BMW durchsucht. Die Behörde in Brüssel bestätigte am Freitag Durchsuchungen bei einem nicht genanntem Hersteller, das Unternehmen selbst sprach kurz darauf von einer "Nachprüfung" im Zusammenhang mit den Kartellvorwürfen. Der Autobauer Daimler beantragte unterdessen einen Kronzeugenstatus. Volkswagen erklärte, bislang habe es keine Untersuchungen an eigenen Standorten gegeben.

Geheime Arbeitsgruppen in den 90ern

Die Kartellvorwürfe waren im Juli durch einen "Spiegel"-Bericht bekannt geworden. Demnach sollen sich Volkswagen mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie Daimler und BMW seit den 90er Jahren in geheimen Arbeitsgruppen über ihre Fahrzeuge abgesprochen haben. Daimler und VW erstatteten Berichten zufolge eine Art Selbstanzeige, EU-Kommission und Bundeskartellamt erhielten entsprechende Informationen.

Die EU-Kommission erklärte nun am Freitag, dass es am Montag eine "unangekündigte Durchsuchung" in den Räumlichkeiten eines deutschen Autobauers gegeben habe. Diese stehe im Zusammenhang mit Bedenken der Kommission, dass einige deutsche Autobauer EU-Wettbewerbsregeln verletzt haben könnten. Zunächst gelte aber die Unschuldsvermutung. Begleitet wurden die EU-Vertreter demnach von Mitarbeitern der deutschen Kartellbehörden.

BMW spricht von einer „Nachprüfung“

BMW sprach von einer "Nachprüfung" am Sitz in München in dieser Woche im Zusammenhang mit "kartellrechtlichen Vorwürfen gegen fünf deutsche Automobilhersteller". BMW unterstütze die Kommission bei ihrer Arbeit, hieß es. Ein formelles Verfahren habe die Kommission nicht eingeleitet.

Volkswagen erklärte, bislang seien "weder in Wolfsburg noch in Ingolstadt" Mitarbeiter von der EU-Kommission wegen der Kartellvorwürfe aufgetaucht. Grundsätzlich wolle der Autobauer die Vorkommnisse aber "nicht weiter kommentieren".

Daimler bietet sich als Kronzeuge an

Daimler bot sich unterdessen als Kronzeuge in der Sache an. Das Unternehmen habe bei der EU-Kommission einen entsprechenden Antrag gestellt, sagte Finanzvorstand Bodo Uebber am Freitag. Zugleich versicherte der Autobauer, weiterhin vollumfänglich mit den Behörden zu kooperieren. Sollte es zu einem Kartellverfahren kommen, könnte Daimler als Kronzeuge straffrei ausgehen.

Die deutsche Autoindustrie steckt derzeit bereits wegen der Diesel-Abgasaffäre in der Krise. BMW betonte, es sei zwischen den Kartellvorwürfen und der Manipulation von Abgaswerten zu unterscheiden - letzteres werde dem Autobauer nicht vorgeworfen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.