Platz für wertvolle Steinproben: Wintershall eröffnet Bohrkernlager

Barnstorf/Kassel. Mehr als eine Million Euro hat der Kasseler Erdöl- und Gasförderer Wintershall in sein zentrales Bohrkernlager im niedersächsischen Barnstorf (Kreis Diepholz) investiert.

Dort werden mehr als 70.000 Meter Gesteinsproben aus den weltweiten Forschungs- und Fördertätigkeit der Kasseler BASF-Tochter gelagert und analysiert. Sie liefern Aufschluss darüber, ob dort, wo sie gewonnen wurden, Öl- oder Gasvorkommen zu erwarten sind.

Die Arbeit in Barnstorf leiste einen wesentlichen Beitrag für die Energieversorgung Deutschlands, sagte Wintershall-Vorstandschef Rainer Seele anlässlich der feierlichen Einweihung des Bohrkernlagers am Mittwoch. Die Erdölwerke in Barnstorf beschäftigen mehr als 350 Mitarbeiter.

Große Erwartungen knüpft Wintershall an eine weitere Erkundungsbohrung bei Barnstorf. Dort wird ein Förderpotenzial von zehn Milliarden Kubikmetern Erdgas vermutet. Sollte dies der Fall sein, könnte Wintershall in Barnstorf mehrere Jahrzehnte weiter Gas fördern, sagte Joachim Pünnel, Leiter der deutschen Wintershall-Aktivitäten. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.