Kassen müssen Kosten für Gebärdensprachkurse übernehmen

+
Gebärdensprache ist für Gehörlose unabdingbar. Foto: Jens Büttner

Gebärdensprache lernen in einem Kurs, das kann teuer werden. In manchen Fällen ist die Krankenkasse verpflichtet, diese Kosten zu übernehmen. Das hat ein Gericht entschieden.

Koblenz (dpa/tmn) - Die gesetzlichen Krankenkassen müssen bei Bedarf die Kosten für Sprachkurse zum Erlernen der Gebärdensprache übernehmen. Diese gelten als Behandlungskosten, wenn der Patient Gefahr läuft, taub zu werden oder es bereits ist.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Sozialgerichts Koblenz.

Der Fall: Der Mann leidet an einer nicht heilbaren Hörstörung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Taubheit führen wird. Deshalb wollte er frühzeitig die Gebärdensprache erlernen. Sein Arzt riet dazu, dies noch vor der endgültigen Taubheit zu tun. Zunächst übernahm die gesetzliche Krankenkasse auch die Kosten, weigerte sich dann jedoch.

Das Urteil (Az.: S 14 KR 760/14): Das Argument der Krankenkasse, Sprachkurse gehörten nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, überzeugte das Gericht nicht. Die Kasse müsse die Kosten übernehmen. Die Teilnahme an solchen Kursen sei als Krankenbehandlung einzustufen, für die die Krankenkassen im Falle medizinischer Notwendigkeit aufzukommen hätten.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.