Katastrophenschäden werfen Munich Re zurück

+
Das große Erdbeben in China kostete viele Menschenleben.

München - Erbeben und Unwetter, Katastrophen, die die Welt Anfang dieses Jahres in Atem hielten und viele Menschenleben kosteten, haben beim Rückversicherer Munich Re für schlechte Quartalszahlen gesorgt.

Den weltgrößten Rückversicherer Munich Re haben die Schadensbelastungen aus Erdbeben und Unwetter im ersten Quartal stark zurückgeworfen. Im Vergleich zum krisengeschüttelten Vorjahresquartal legte der Gewinn unter dem Strich zwar überraschend stark um elf Prozent auf 482 Millionen Euro zu, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte.

Im Schlussquartal 2009 hatte der Gewinn allerdings noch 760 Millionen Euro betragen. Im Gesamtjahr 2010 will die Munich Re weiterhin über zwei Milliarden Euro verdienen. Finanzvorstand Jörg Schneider bezeichnete dieses Ziel angesichts der hohen Schadensbelastung jedoch als “zunehmend ambitioniert“. So könnte der Untergang der Ölplattform “Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko im April bei der Munich Re mit einem niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag zu Buche schlagen.

Im ersten Quartal hatte die Munich Re bereits wegen des Erdbebens in Chile, des Wintersturms “Xynthia“ über Europa und anderer Naturkatastrophen Schäden von 700 Millionen Euro verkraften müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.