Nur wenige Standorte interessant

Kaufhof will keine Fusion mit Karstadt

+
Kaufhof-Chef Lovro Mandac spricht sich gegen einen Fusion mit Karstadt aus.

Düsseldorf - Kaufhof-Chef Lovro Mandac hat sich deutlich gegen eine Fusion mit dem Konkurrenten Karstadt ausgesprochen. Nur wenige Standorte wären interessant für sein Unternehmen.

„Ein Zusammenschluss mit Karstadt würde Kaufhof in der Entwicklung drei Jahre kosten“, sagte der Manager der „Wirtschaftswoche“. „Wir kommen sehr gut alleine zurecht.“ Zwar seien einzelne Standorte sicherlich interessant. „Aber wir brauchen keine zweite Verwaltung, Logistik, IT und, und, und. Ich sehe da keine Möglichkeit, es sei denn, die Läden würden uns geschenkt“, meinte Mandac.

Über eine Verschmelzung von Kaufhof und Karstadt zu einer schlagkräftigen deutschen Warenhauskette wurde in den vergangenen Jahren immer wieder spekuliert. Die Kaufhof-Häuser standen vorübergehend auf der Verkaufsliste ihres Eigentümers, des Düsseldorfer Handelsriesen Metro. Später wurden die Pläne aber aufgegeben.

Mit Blick auf die Sanierungsbemühungen bei Karstadt sagte Mandac der „Wirtschaftswoche“, Kaufhof profitiere derzeit von den Schwierigkeiten des Konkurrenten. „Auch die Kunden bemerken die Probleme von Karstadt - das hat uns sicherlich Umsatz gebracht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.