Kein Ansturm auf deutschen Arbeitsmarkt

Berlin - Die hohen Arbeitslosenquoten in vielen südeuropäischen Ländern führen nach einem Zeitungsbericht nicht zu einem Ansturm auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) heißt es laut „Welt am Sonntag“ vielmehr, dass sich die Fachkräftesuche in Südeuropa schwierig gestalte. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) berichte zudem von Vermittlungsversuchen mit Hindernissen: Sprachliche Barrieren seien oft das Problem.

BA-Vorstand Raimund Becker sagte der Zeitung, viele Bewerber interessierten sich wegen der Finanzkrise zunehmend für eine Arbeitsstelle in Deutschland. Oft scheitere dies aber an Schwierigkeiten mit der deutschen oder auch englischen Sprache.

Anfang Juni hatte die EU-Statistikbehörde Eurostat bekanntgegeben, dass in den Euro-Staaten so viele Menschen arbeitslos waren wie nie zuvor. Insgesamt 17,4 Millionen Menschen hatten in den 17 Ländern im April keinen Job. Die Krisenländer Spanien und Griechenland verzeichneten nach wie vor Quoten von über 20 Prozent. Besonders Jugendliche stehen dort auf der Straße.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.