Kein Kindergeld: Zweitausbildung und 30-Stunden-Job

+
Kindergeld wird während der Ausbildung nicht immer bezahlt. Es kommt auf die Umstände drauf an. Foto: Jan Woitas

Ob die Familienkasse einen Kindergeld-Anspruch zugesteht, hängt von mehreren Faktoren ab: Alter, Ausbildungsstatus, aber auch die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche sind entscheidend, die jemand während seiner Zweitausbildung leistet.

München (dpa/tmn) - Der Anspruch auf Kindergeld entfällt, wenn jemand während einer Zweitausbildung mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Das gilt auch, wenn man ein berufsbegleitendes Studium beginnt, das eine abgeschlossene Ausbildung sowie einjährige Berufserfahrung voraussetzt. Im verhandelten Fall wollte die Tochter des Klägers nach einer abgeschlossenen Ausbildung ein berufsbegleitendes Studium an einer Verwaltungsakademie aufnehmen.

Voraussetzung für ihre Bewerbung war ein kaufmännischer Abschluss sowie ein Jahr Berufserfahrung. Die junge Frau arbeitete während der Zweitausbildung weiterhin 30 Stunden pro Woche. Da nach Ansicht der Familienkasse die erste Ausbildung als abgeschlossen galt, gestand sie der Frau keinen Anspruch auf Kindergeld zu.

Zu Recht, entschieden die BFH-Richter in einem Urteil (Az.: III R 14/15). Nach einer ersten abgeschlossenen Ausbildung gilt ein berufsbegleitendes Studium nicht als integrativer Bestandteil - wenn es eine einjährige Berufstätigkeit voraussetzt. Ausschlaggebend sei, ob man eine Erst- oder Zweitausbildung absolviert - zumal es bei einer Zweitausbildung darauf ankommt, wie viele Stunden die junge Frau pro Woche arbeitet. In diesem Fall waren es mehr als 20 Wochenstunden, somit hatte die Familienkasse die Kindergeldfestsetzung zu Recht aufgehoben.

Anders sieht die Rechtslage aus, wenn jemand in der Zweitausbildung nicht erwerbstätig ist. Dann berücksichtigt die Familienkasse in der Regel seinen Anspruch auf Kindergeld. Das gilt auch, wenn er während der Zweitausbildung weniger als 20 Stunden pro Woche arbeitet, geringfügig beschäftigt oder als Azubi tätig ist.

Weitere Ausnahme, die den Kindergeldanspruch in der Regel nicht gefährdet: Der Berufsabschluss gilt als Bestandteil einer einheitlichen Ausbildung - das sei nach BFH-Auffassung etwa bei einer Prüfung zum Steuerfachangestellten im Rahmen eines dualen Studiums im Steuerrecht der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.