Kein leeres Blatt: Writing Fellows helfen beim Schreiben

+
Stephanie Dreyfürst leitet an der Universität Frankfurt/Main das Schreibzentrum. Dort hat sie das Programm "Writing Fellows" aufgebaut. Foto: Stephanie Dreyfürst

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sie lauert meist am Ende des Semesters: die Hausarbeit. Für viele Studenten sind schriftliche Aufgaben eine große Hürde. Speziell geschulte Writing Fellows können dann weiterhelfen. Sie zeigen Studenten, was einen verständlichen Text ausmacht.

Wie fange ich einen Essay an? Wie formuliere ich wissenschaftlich? Bei dieser Frage können Studenten speziell geschulte Writing Fellows unterstützen. "Das sind ebenfalls Studenten, die versuchen, eine Brücke zwischen Dozent und Studierenden zu schlagen", erklärt Stephanie Dreyfürst. Sie ist Leiterin des Schreibzentrums an der Universität Frankfurt/Main und verantwortlich für das dortige Fellow-Programm.

Der Writing Fellow begleitet Studenten in ausgewählten Seminaren ein Semester lang, gibt ihnen kleinere Schreibaufgaben und ein individuelles Feedback. Er arbeitet dabei eng mit dem Seminarleiter zusammen. "Der Vorteil für die Studenten ist: Sie werden bei den Schreibübungen nicht benotet", sagt Dreyfürst. Für viele sei es außerdem motivierend, für einen konkreten Leser wie den Fellow zu schreiben. Außerdem sei die Hemmschwelle geringer, einem anderen Studenten erste Schreibversuche in die Hand zu drücken, als sie gleich dem Professor übergeben zu müssen.

Das Interesse an der engen Betreuung sei groß: "Vom ersten bis zum höheren Semester kommen alle." Das Fellow Programm kommt ursprünglich aus den USA. In Deutschland wird es bislang an den Universitäten in Frankfurt/Main sowie Frankfurt/Oder angeboten - hauptsächlich in geisteswissenschaftlichen Fächern. "Wir haben aber schon sehr viele Anfragen von anderen Unis bekommen. Das Angebot wird sich ausbreiten", glaubt Dreyfürst.

Wer sich zum Writing Fellow ausbilden lassen möchte, muss pro Semester etwa 20 Studenten betreuen und 80 Stunden Zeit für die Begleitung aufbringen. Voraussetzung ist, dass man keine Studierenden aus dem eigenen Fach schult: "Viele sind sonst zu tief im Thema drin", sagt Dreyfürst.

Programm der Uni Frankfurt/Main

Writing-Fellows der Uni Frankfurt/Oder

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.