Kein Wachstum mehr für deutsche Discounter

Bremen - Laut dem Präsidenten des Handelsverbands Deutschland, Josef Sanktjohanser, ist der Markt für Discounter gesättigt. Die vielen Preisrunden sind seiner Ansicht nach "zu viel des Guten" gewesen.

Der Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, sieht den Markt für Discounter als gesättigt an und wertet die Preisschlacht der zurückliegenden Jahre als “Holzweg“. “2009 gab es 17 Preisrunden im Discountgeschäft. Das war eindeutig zu viel des Guten“, sagte er dem “Weser-Kurier“ laut einem Vorabbericht. Verantwortlich sei der Druck in dem Geschäft gewesen. Nach einer langen Wachstumsphase sei die Sättigung erreicht. “Zuvor gab es noch einmal ein Aufbäumen um Marktanteile. Da haben es alle noch einmal krachen lassen“, sagte der HDE-Präsident. Derzeit seien alle Handelsunternehmen damit beschäftigt, diese Zeit aufzuarbeiten und mit einem anderen Marketing die Menschen wieder davon zu überzeugen, dass Lebensmittel etwas mit Lebensqualität zu tun haben und ihren Wert besitzen. Jetzt wolle man den Kunden vermitteln, “dass sie für Lebensmittel in der Zukunft wieder mehr Geld ausgeben müssen“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.