Hypo Real: Regierung verhindert hohe Boni

+
Die HRE-Manager

Berlin - Die Bundesregierung hat offenbar höhere Bonuszahlungen an die Mitarbeiter der inzwischen verstaatlichten Bank Hypo Real Estate (HRE) verhindert.

Die Bundesregierung habe sich zusammen mit dem Bankenrettungsfonds SoFFin für eine Kappung der ursprünglich geplanten Bonuszahlungen auf 25 Millionen Euro eingesetzt, berichtet das “Handelsblatt“ mit Bezug auf Unternehmenskreise. Ursprünglich sollen Zahlungen bis zu 35 Millionen Euro im Gespräch gewesen sein.

Bonuszahlungen trotz Verlusten

Im Aufsichtsrat der HRE seien die Zahlungen allerdings unumstritten gewesen, berichtet die Zeitung weiter. Die Bank habe vor allem den Abgang von Spitzenkräften im USA-Geschäft befürchtet, falls die Boni nicht gezahlt würden. Die Boni waren den Angaben zufolge für das vergangene Jahr gezahlt worden, in dem die Bank noch einen Verlust von 2,2 Milliarden Euro vor Steuern verbucht hatte. Politiker von Koalition und Opposition hatten daran massive Kritik geübt. Das Bundesfinanzministerium hatte die Zahlungen jedoch als Ausgleich für die hohe Arbeitsbelastung der Bankmanager verteidigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.