Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für Ärzte

+
Ärzte demonstrieren in Köln.

Köln - Die Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern sind am Mittwoch ergebnislos vertagt worden. Sie fordern mehr Gehalt und bessere Bezahlung von Bereitschaftsdiensten.

Arbeitnehmer-Vertreter und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände wollen am Freitag erneut um eine Lösung ringen. “Noch immer müssen dicke Steine aus dem Weg geräumt werden“, erklärte VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg am Abend. Die Verhandlungen begannen bereits am Montag und sollen Freitag (10.00 Uhr) in Düsseldorf fortgesetzt werden.

Die Medizinergewerkschaft Marburger Bund verlangt für die 55.000 Ärzte an rund 800 kommunalen Kliniken eine lineare Gehaltserhöhung um fünf Prozent und Verbesserungen bei der Vergütung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in der Nacht, am Wochenende und an Feiertagen. Die VKA bietet den Ärzten eine Gehaltserhöhung von 2,3 Prozent bei einer Laufzeit von 26 Monaten an. Gewerkschaftssprecher Hans-Jörg Freese wies am Mittwochmittag darauf hin, dass die Ärzte mit ihren Warnstreiks am Montag gezeigt hätten, dass ein Arbeitskampf eine Option wäre, wenn die Verhandlungen nicht zum Erfolg geführt würden.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.