Tarifverträge

Keine Ende der Dauerfehde zwischen Verdi und Amazon

+
Streikende Mitarbeiter bei Amazon in Leipzig im Jahr 2014. Foto: Peter Endig

Es geht um bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und überhaupt einen Tarifabschluss, den es bei Amazon bislang nicht gibt. Doch der Onlineriese möchte nicht mit Verdi verhandeln. Jetzt schaltet sich Gewerkschaftschef Bsirske in den Konflikt ein.

Berlin (dpa) - Im langjährigen Streit mit dem Onlineriesen Amazon um den Abschluss von Tarifverträgen stellt sich die Gewerkschaft Verdi auf einen Marathon ein.

"Das ist eine harte Auseinandersetzung, die wird dauern, aber wir bleiben dran", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Man habe es mit einem Unternehmen zu tun, das seine Anweisungen, keine Tarifverträge abzuschließen, direkt von der Konzernspitze in den USA erhalte.

Seit vier Jahren kommt es bei Amazon vor allem während des lukrativen Weihnachtsgeschäfts immer wieder zu Arbeitsniederlegungen. Verdi habe bislang seine Ziele zwar nicht erreicht, räumte Bsirske ein. Aber heute würde das Unternehmen immerhin regelmäßig Löhne erhöhen und Weihnachtsgelder an seine Beschäftigten auszahlen. Das sei vor vier Jahren noch ganz anders gewesen. Ohne Arbeitskämpfe hätte es diese Verbesserungen nicht gegeben, so Bsirske. Nach Verdi-Angaben geht es um etwa 10 000 Beschäftigte.

Vor wenigen Tagen hatte Verdi an mehreren Logistikstandorten von Amazon erneut zu Streiks bis Heiligabend aufgerufen. Am Freitag forderte die Gewerkschaft auch die Beschäftigten am Standort Bad Hersfeld auf, die Arbeit bis Samstag niederzulegen. Nach Angaben des Unternehmens ist die Beteiligung aber stets niedrig und soll angeblich keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft haben. "Wir halten unser Lieferversprechen", sagte eine Unternehmenssprecherin in München. Alle Geschenkpakete würden rechtzeitig bis zum 24. Dezember an die Kunden ausgeliefert.

Diese Einschätzung wies Bsirske allerdings zurück: "Wo wir streiken, streiken wir flexibler." So werde es für Amazon immer schwieriger und unangenehmer, die Streikfolgen auszugleichen. Dies sei zudem ein Indiz eher für Eskalationsfähigkeit und dafür, dass die Auseinandersetzung noch lange nicht entschieden sei.

Doch die Fronten sind verhärtet, eine Annäherung ist weiterhin nicht in Sicht. Während Verdi auf extrem angespannte Arbeitsbedingungen und einen hohen Krankenstand verweist, spricht Amazon von attraktiven Arbeitsplätzen und guten Löhnen, die am oberen Ende des Branchenüblichen in der Logistik lägen. Verdi will indes eine Bezahlung nach dem höheren Handels-Tarif durchsetzen.

Pressemitteilung Verdi: Weihnachtsstreik bei Amazon

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.