Ministerium stellt fest

Keine Trendwende bei Preisanstieg für Ackerland

+
In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Durchschnittspreis für ein Hektar Agrarland bundesweit auf fast 19 600 Euro weit mehr als verdoppelt. Foto: Jens Büttner/Archiv

Berlin (dpa) - Nach dem rasanten Preisanstieg für Ackerland in den vergangenen Jahren sieht das Bundesagrarministerium keine Anzeichen für eine Trendwende.

"Die Situation wird sich kaum entspannen", erklärte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf niedrige Zinsen am Kapitalmarkt. "Außerlandwirtschaftliches Investorenkapital sucht sich verstärkt Anlagemöglichkeit im Agrarbereich." Dies führe zum Anstieg der Kauf- und Pachtpreise. Das Ministerium beobachte diesen Trend mit Sorge, weil er die Entwicklungsmöglichkeiten aktiver Bauern vor Ort zunehmend behindere.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Durchschnittspreis für ein Hektar Agrarland bundesweit auf fast 19 600 Euro weit mehr als verdoppelt. Die Spanne reichte hierzulande 2015 von um die 10 000 Euro je Hektar im Saarland und Thüringen bis zu mehr als 47 000 Euro in Bayern.

Situationsbericht 2015/16 des Deutschen Bauernverbandes zum Boden- und Pachtmarkt

Statistisches Bundesamt zu Preisen für landwirtschaftliche Flächen

Bilanz 2015 der bundeseigenen BVVG zur Privatisierung von Agrarflächen in Ostdeutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.