KiK begrüßt Klagen wegen Brandkatastrophe von Karachi

+
KiK habe nach der Katastrophe sofort eine Million Euro an Soforthilfe zur Verfügung gestellt und wolle auch weiter helfen, sagte das Unternehmen. Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf (dpa) - Deutschlands größter Textildiscounter KiK sieht zweieinhalb Jahre nach der Brandkatastrophe in einer Textilfabrik in Karachi Schadenersatzklagen ruhig entgegen.

"Wir begrüßen diesen Schritt", sagte KiK-Chef Heinz Speet am Donnerstagabend in Düsseldorf. Damit könne der Vorfall endlich einmal in Gänze geklärt werden.

Bei dem Großbrand in einer Textilfabrik in Karachi, die zu diesem Zeitpunkt überwiegend für KiK produzierte, waren im September 2012 mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen. Vier Pakistaner hatten deshalb vor wenigen Tagen beim Landgericht Dortmund Schadenersatzklage gegen den Discounter eingereicht. Die Kläger werfen KiK vor, für die "katastrophalen Brandschutzvorkehrungen" in dem Fabrikgebäude mitverantwortlich zu sein.

Speet betonte, mehrere Gutachten seien zu dem Ergebnis gekommen, dass das verheerende Feuer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf Brandstiftung zurückzuführen sei. Möglicherweise sei es um Schutzgelderpressung gegangen.

KiK habe nach der Katastrophe sofort eine Million Euro an Soforthilfe zur Verfügung gestellt und wolle auch weiter helfen. Doch wisse das Unternehmen bis heute nicht, an wen die erste Million gegangen sei. Die mit der Verteilung des Geldes beauftragte Organisation in Pakistan habe dem Unternehmen bisher keinen Einblick in ihre Unterlagen gegeben.

Es ist nach Auskunft des Deutschen Instituts für Menschenrechte die erste zivilrechtliche Klage dieser Art in Deutschland. Ob das Gericht sie annehmen wird, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.