Kind mit Handicap: Berufswahl mit Arzt besprechen

+
Vor der Berufswahl brauchen Jugendliche mit Handycap auch einen ärztlichen Rat. Foto: Inga Kjer

Die Berufswahl ist für Jugendliche grundsätzlich nicht immer einfach. Wenn dann noch ein Handycap dazukommt, ist mitunter guter Rat teuer.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eltern von Jugendlichen mit einem Handicap wie einem Herzfehler sollten bei der Berufswahl den behandelnden Arzt hinzuziehen. Der Mediziner kann klären, ob es beim Wunschberuf des Jugendlichen aus ärztlicher Sicht Bedenken gibt.

Grundsätzlich gelte es bei ernsthaften Erkrankungen von Jugendlichen drei Fragen zu klären, berichtet die Zeitschrift "Herzblatt" (Ausgabe 2/2016) der Deutschen Herzstiftung: Was will der Jugendliche selbst? Welche Möglichkeiten sieht der Arzt? Und welche Ängste von den Jugendlichen und Eltern mit Blick auf den Beruf gibt es?

Manchmal behüteten Eltern ihr Kind so sehr, dass sie seine Möglichkeiten bei der Berufswahl unnötig beschränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.